SCHLAFSTÖRUNG

 WAS TUBEI SCHLAFSTÖRUNGEN?

Schlafprobleme können sehr vielschichtig sein und müssen genau unter die Lupe genommen werden.

Selbsthilfe bei Schlafstörungen:
Schlafhygiene & Schlafumgebung

Schlafprobleme können sehr vielfältig sein. Vielleicht finden Sie abends schlecht in den Schlaf, liegen nachts häufig wach oder haben das Gefühl gar nicht geschlafen zu haben, weil die Gedanken nicht stoppen wollen. Vielleicht wachen Sie manchmal nachts mit Herzrasen auf. Morgens wachen Sie vielleicht  „wie gerädert“ auf und kommen nicht in die Gänge und schleppen sich müde durch den Tag. Warten Sie nicht zu lange sondern werden Sie aktiv. 
 
Grundsätzlich stellen einige einfache Verhaltensregeln zum Schlaf eine wichtige Grundlage dar. Es gibt viele Möglichkeiten Schlafprobleme selbst in den Griff zu bekommen. Sollten alle eigenen Maßnahmen nicht helfen, habe ich einige Ideen, um Ihnen wieder in den Schlaf zu helfen.

Im ersten Schritt sollten Sie Ihre Schlafgewohnheiten und Ihr Schlafzimmer unter die Lupe nehmen. Wahrscheinlich lauern hier Schlafräuber, die sich einfach und schnell ausschalten lassen:

Schlafhygiene
  • Gehen Sie abends nur ins Bett, wenn Sie müde sind.
  • Stehen Sie morgens immer zur gleichen Zeit auf – auch am Wochenende.
  • Verzichten Sie auf einen Mittagsschlaf.
  • Ein persönliches Abendritual kann dabei helfen, abzuschalten. Wie zum Beispiel eine Meditation, Progressive Muskelentspannung, Mantra, Pflegeritual etc.
  • Benutzen Sie das Bett nur zum Schlafen.
  • Trinken Sie ab dem Nachmittag keine anregenden Getränke (z. B. Kaffee, Schwarztee, Cola, Ingwertee).
  • Vermeiden Sie üppige Abendmahlzeiten.
  • Meiden Sie Alkohol und Nikotin und synthetische Schlaftabletten.
  • Vermeiden Sie am späten Abend auf Laptop, Pad und Smartphonebildschirm zu sehen - das Licht der Bildschirme stört den Schlafrhythmus.

Schlafumgebung
  • Das Schlafzimmer sollte ruhig, gut gelüftet und gut abzudunkeln sein (z. B. durch lichtundurchlässige Vorhänge).
  • Die Zimmertemperatur sollte bei ca. 14-18 Grad Celsius liegen.
  • Das Bett sollte bequem und die Decke der Jahreszeit angemessen sein.
  • Verbannen Sie elektronische Geräte wie TV, Computer und Telefon aus dem Schlafzimmer.
  • Idealerweise steht das Kopfteil an einer Wand.
Diese Therapiemethoden verwende ich bei Schlafstörungen:
  • MicrokinesiTherapie - oft finde ich Themen auf dem Nervensystem die auf Streß, Anspannung, Überlastung und Erschöpfung hindeuten
  • Farbpunktur - um eine tiefgreifende Balance zu reichen
  • CranioSacal - um die Körperstrukturen in eine tiefe Entspannung zu führen 
  • Induktion - spezielle Frequenzprogramme bei Ein- und Durchschlafstörungen sowie Schlafrhythmik
  • Spagyrische Naturheilmittel, um am Abend den Körper, Seele und Geist zu beruhigen
Share by: